Tram Bern West

aktuell ab Dez. 2010: Inbetriebnahme, Probleme und Mängel bitte melden -> mehr
 

2006

  • Parole: Ja zum Tram Bern West: Medienmitteilung vom 26.10.2006

  • Das geänderte Projekt war bis am 22. August 2006 öffentlich aufgelegt.
    Die IG Velo Bern erhob Einsprache.
    Einsprache zurückgezogen: Medienmitteilung vom 19.12.2006


Illustrationsbilder von Tram Bern West: http://www.trambernwest.ch -> Bilder

Beiträge dazu im -> Velojournal (PDF, 2,3 MB!)
 

Kritikpunkte aus der Einsprache der IG Velo Bern vom August 2006:
(grün: Ergebnis aufgrund der Einsprache)

1) Loryplatz:

In der ersten Publikation 2002 war kein Kreisel vorhanden. Probleme:

  • Durchfahrt Effingerstrasse-Schlossstrasse ist tangential, Autos sind viel zu schnell, Velos Richtung Könizstrasse werden stark gefährdet.
  • ebenso die Durchfahrt Könizstrasse-Schwarztorstrasse
  • Die Geleise führen nicht durch das Zentrum des Kreisels, eine ablenkende Mittelinsel wird kaum baulich zu erstellen sein.
Ergebnis aufgrund der Einsprache:
Die Einfahrten Effingerstr. und Könizstr. erhalten seitlich "Buckel", so dass man langsamer in den Kreisel fahren muss.


2) Gleissituation bei Haltestelle Unterführung (Kreuzung Bethlehemstrasse-Bernstrasse):


 

  • Mit einem sogenannten "Betriebsgeleise" will Bern Mobil die Äste Brünnen und Bümpliz verbinden
  • Dieses Gleis würde nur selten in Notfällen gebraucht.
  • Es stellt aber eine andauernde Gefahr für Velos dar:
  • für jene, die aus der Bethlehemstrasse nach links abbiegen
  • für jene, die von der Stadt her geradeaus nach Bümpliz fahren,
  • eine Durchfahrt zwischen Geleise und der Perronkante wäre auch dann für Velos nicht möglich, wenn gar kein Tram in der Haltestelle steht.
  • Eine deshalb nötige Dauerumfahrungmöglichkeit muss genauer konzipiert werden, das Absenken des Trottoirrandes allein reicht nicht.

Ergebnis aufgrund der Einsprache:
Die beiden Trottoirzungen werden zurückversetzt, so dass man mit dem Velo besser zwischen Schienen und Randstein einfädeln kann.


3) Kreuzung Freiburgstrasse / Schlossstrasse / Krippenstrasse / Bahnstrasse:

Es ist unklar, wie die Velos auf ihrer Hauptroute (Freiburgstrasse) Richtung Insel nach links abbiegen sollen, ohne in Konflikt zu geraten (schwarzer Pfeil via "Mehrzweckstreifen") mit den Autos, welche ins "Marti"-Areal (dort wo früher das Kirchlein stand) abbiegen wollen.

Ergebnis aufgrund der Einsprache:
Die Problematik ist erkannt und kann später im Zusammenhang mit der dortigen Ueberbauungsordnung gelöst werden.


4) Abzweigung in den Jennerweg:

Für das Linksabbiegen ab Loryplatz nach Jennerweg-Schlösslistr. und City West muss eine Verzögerungs- und Wartespur für Velos geschaffen werden, denn ein Abbiegen ist nicht möglich, wenn ein Tram nachfolgt und Gegenverkehr herrscht.

Variante: indirektes Abbiegen aus Spur rechts:

Variante: direktes Abbiegen hinter Schutzinsel:

Ergebnis aufgrund der Einsprache:
Die Verzögerungsstrecke rechts gemäss der ersten Variante kann von 15 auf vorerst 20m verlängert werden. Gemäss IG Velo müsste es noch wesentlich mehr sein (mind. 30 Meter).


5) Haltestelle Stöckacker:


 

  • Auf der Bethlehemstrasse können sich Tram und Velos kaum überholen
  • Eine Haltestellenumfahrung wäre stadteinwärts aufgrund des Platzes möglich, jedoch nicht geplant

Ergebnis aufgrund der Einsprache:
Eine Haltestellenumfahrung kann nicht realisiert werden (weiterer Privatgrund würde tangiert).
Veloverkehr und Bernmobil müssen sich der gegenseitigen Behinderung bewusst sein.