Mitgliederversammlung am 6. März 2013

Statutarischer Teil: 18.15 Uhr

Öffentlicher Teil, 20 Uhr:
Vorwärts mit der Langsamverkehrsbrücke Länggasse-Breitenrain!

Alles spricht für die geplante Velo- und FussgängerInnenbrücke: Auf beiden Seiten könnten 60‘000 Personen von dieser Verbindung ohne Höhenunterschied und ohne Henkerbrünnli profitieren. Sie ist in den Velo-Richtplänen der Stadt und des Kantons Bern als prioritäre Massnahme vorgesehen. Alle ExpertInnenberichte bescheinigen, dass das Projekt nötig, nützlich und sinnvoll ist. Die Kosten von 14 Mio. Fr. sind im Vergleich mit anderen Projekten (Stadttangente: 485 Mio. Fr., Wankdorfplatz: 100 Mio. Fr., Tram Region Bern: ca. 400 Mio. Fr.) vernachlässigbar. Der Bund stuft das Projekt als prioritär ein und ist grundsätzlich bereit, im Rahmen des Agglomerationsprogramms einen wesentlichen Teil der Kosten zu übernehmen. Dennoch wird der Bau der Brücke auf den Sankt-Nimmerleinstag verschoben. Wieso? Wir schauen uns das Projekt im Detail an und lernen aus den Erfahrungen anderer.

Daniel Siegrist, Verfasser der Linienführungsstudie stellt uns die Details der Langsamverkehrsbrücke Länggasse-Breitenrain vor.

Die längste Bogen-Velo- und FussgängerInnenbrücke der Welt, die Dreiländerbrücke, verbindet die deutsche Stadt Weil am Rhein in Südbaden und das französische Huningue im Elsass.

Johannes Foege, Mitinitiator und Gemeinderat von Weil am Rhein inspiriert uns mit dem fertiggestellten und äusserst erfolgreichen Bauprojekt.

Hanspeter Hochreutener von Pro Velo Schaffhausen wird vom geplanten Duraduct – einer Fussgänger- und Velobrücke über das Mühlental in der Stadt Schaffhausen – berichten.

Diskussion, anschliessend Apéro

Herzliche Einladung!

Einladung als pdf / Mehr zur Langsamverkehrsbrücke Länggasse-Breitenrain