Keinen Verzicht auf Verkehrsunterricht!

Pro Velo fordert die Weiterführung des Verkehrsunterrichts:
Ein Verzicht gefährdet die schwächsten Verkehrsteilnehmer/innen

Die Absicht des Regierungsrats, im Rahmen der Angebots- und Strukturüberprüfung den Verkehrsunterricht der Kantonspolizei ersatzlos zu streichen stösst bei Pro Velo auf grosses Unverständnis. Der Strassenverkehr und die damit verbundenen Gefahren spielen im Alltag von Kindern eine wichtige Rolle. Mit dem Verzicht auf den Verkehrsunterricht wird in Kauf genommen, dass sich das Unfallrisiko nicht nur für Kinder, sondern für alle Verkehrsteilnehmer/innen erhöht. Pro Velo fordert darum die Weiterführung des Verkehrsunterrichts.

 

Hier gehts zur ausführlichen Medienmitteilung von Pro Velo Kanton Bern.