David Stampfli tritt als Präsident von Pro Velo Bern zurück, als Nachfolger wird Michael Sutter nominiert

Der Vorstand von Pro Velo Bern nominiert für die Mitgliederversammlung vom 28. Februar 2017 Michael Sutter als Nachfolger für den zurücktretenden Präsidenten David Stampfli. Dieser hatte das Amt seit 2013 inne.

David Stampfli rückt in den Grossrat nach und wird deswegen aus dem Stadtrat und als Präsident von Pro Velo Bern zurücktreten. Rückblickend meint David Stampfli: «Pro Velo Bern konnte sich in den letzten vier Jahren bei vielen kleinen und grossen Projekten erfolgreich einbringen. Der Höhepunkt war natürlich die Lancierung der Velo-Offensive, mit der das Velo in der Stadt Bern einen ganz neuen Stellenwert erhalten hat.» Der scheidende Präsident schaut auch kritisch auf seine Amtszeit zurück: «Leider gelang es zu wenig, die Anliegen der Velofahrenden breiter abzustützen. Hier wünsche ich meinem Nachfolger einen besseren Zugang zum veloskeptischen Teil der Gesellschaft.»

Der Vorstand von Pro Velo Bern hat an der gestrigen Sitzung entschieden, der Mitgliederversammlung Michael Sutter als Nachfolger von David Stampfli vorzuschlagen. Der 35-jährige Michael Sutter arbeitet als Parteisekretär der SP Stadt und Region Bern und ist Stadtrat der SP. Als Mitglied der Kommission für Planung, Verkehr und Stadtgrün (PVS) sowie als Vorstandsmitglied der VCS Regionalgruppe Bern und von "Läbigi Stadt" bringt er ein breites Wissen und ideale Voraussetzungen für das Präsidium von Pro Velo Bern mit. «Nachdem die Veloförderung in Bern lange vernachlässigt wurde, muss sie in der städtischen Verkehrspolitik nun mit höchster Priorität vorangetrieben werden» fordert Michael Sutter. «Als Präsident von Pro Velo möchte ich die Umsetzung der Velo-Offensive aktiv mitgestalten und dabei sicherstellen, dass die Interessen der Velofahrenden angemessen berücksichtigt werden. Daneben will ich aber auch das gegenseitige Verständnis der verschiedenen Verkehrsteilnehmenden fördern.»