1000 Velos in einer Stunde auf der Lorrainebrücke

Pro Velo Bern zählte am letzten Dienstag in der Morgen- und Abendspitzenstunde an acht Kreuzungen, wie viele Velos in die Innenstadt hinein- und herausfahren. Die erfassten Zahlen sind eine wichtige Basis, um Verkehrsmassnahmen zu planen und deren Wirkung zu überprüfen. Rebecca Müller, Geschäftsführerin von Pro Velo Bern: „Das Resultat zeigt zum Beispiel, dass bereits jetzt gegen 10 000 Velofahrende pro Tag von Verbesserungen auf der Lorrainebrücke profitieren würden. Nicht zu reden von all denen, die auf einen komfortableren Weg über diese Brücke warten. “

Städte wie Kopenhagen und Amsterdam setzen seit vielen Jahren auf eine aktive Kommunikation ihrer Velozahlen. Obwohl die Velonutzung in Bern (noch) nicht dieselben Ausmasse aufweist, benutzen doch an schönen Tagen eine beachtliche Anzahl Menschen in Bern das Velo. An den Zufahrten zur Innenstadt lassen sich diese Verkehrsströme messen.

Pro Velo Bern initiierte deshalb einen Velozähltag, an dem eine Gruppe Mitglieder und Interessierte an ausgewählten Kreuzungen je eine Morgen- und eine Abendspitzenstunde zählten. Durch die Auszählung von acht innenstadtnahen Kreuzungen lässt sich für einen Stichtag ein recht komplettes Bild erstellen. Durch die Knotenströme lassen sich nicht nur Aussagen zur Velozahl auf den Innenstadtzufahrten (wie z.B. der Kornhausbrücke) erheben, sondern auch zu den Herkunftsrichtungen (z.B. von der Moserstrasse, der Viktoriastrasse etc.). Auch weitere interessante Fakten wie die Art des Velos oder der Anteil von E-Bikes lassen sich so erheben.

25 000 Velos auf dem Weg in die Innenstadt
Die Resultate lassen sich sehen: In der Hauptspitzenstunde am Morgen fuhren um die 3000 Velos in die Innenstadt und rund 2500 abends aus der Innenstadt heraus. Spitzenreiter sind die Lorrainebrücke (1`900), die Monbijoustrasse (1650), die Kirchenfeldbrücke (1600), Kornhausbrücke (1400), Neubrück-/Schützenmattstrasse (1200), aber auch die Schanzen- und die Laupenstrasse erreichen Werte über 1000 Velos. In der Annahme, dass die Morgenspitzenstunde 10% des Tagesverkehrs ausmacht, ergibt dies die eindrückliche Zahl von 20 000 bis 30 000 Velos, die an diesem Sommertag in die Innenstadt von Bern hineingefahren sind. Total wurden von Pro Velo Bern an diesem Tag 17 000 Velos in den zwei Stunden erfasst.

2300 Velos fahren am Hirschengraben Süd vorbei
Am meisten vorbeifahrende Velos pro Knoten haben wir am Hirschengraben Süd gezählt (knapp 2300). Auch andere Knoten verzeichneten über 2000 Velos in den beiden Stunden: der Knoten Schanzen-Laupenstrasse (2100) und der Knoten bei der Gewerbeschule (2030) (siehe Grafik „Anzahl Velos pro Knoten“).

Die Velozählungen haben uns ein eindrückliches Bild von der Masse der Velofahrenden in Bern an einem schönen Sommertag gegeben. David Stampfli, Präsident von Pro Velo Bern: „Wir haben in Bern bereits eine beeindruckende Basis, um zu einer Velostadt zu werden.“ Diese Erhebung gibt einen ersten Eindruck der Velo-Verkehrszahlen in Bern bei und nützt somit für bestehende und zukünftige Verkehrsplanungsprojekte.

Grafik Resultate
Grafik Querschnitte
Grafik Zu-/Wegfahrten
Grafik Knoten

Foto Kornhausbrücke
Foto Kirchenfeldbrücke
Foto Viktoriaplatz